RAPID

Rheumatoid Arthritis and Periodontal Inflammatory Disease

Die Patientenrekrutierung läuft!

Projektleitung: Dr. J. Detert, Prof. Dr. F. Buttgereit, Prof. Dr. G. R. Burmester, PD Dr. N. Pischon

Ansprechpartner: Frau Höhne-Zimmer

Gefördert durch die EU (Marie-Curie ITN).

Hintergrund

Im Rahmen des geförderten RAPID-Netzwerkes durch die Europäische Union soll das Verständnis über die Entstehung chronisch-entzündlicher Erkrankungen, insbesondere der Rheumatoiden Arthritis (RA) und der Parodontitis (PD), sowie deren Krankheitsverlauf verbessert werden. Studien weisen daraufhin, dass RA-Patienten, verglichen mit Gesunden, möglicherweise vermehrt an Parodontitis leiden. Die genauen Mechanismen sind allerdings nicht bekannt. Es wird daher ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten von RA und PD diskutiert.

An diesem internationalen Projekt beteiligen sich über zehn Forschungsteams.

Forschungsschwerpunkt an der Charité

RA-Patientengruppen werden rheumatologischen und zahnmedizinischen Untersuchungen unterzogen. Die so erhobenen Daten sollen systematisch auf das Auftreten von PD und die Infektion mit dem Bakterium Porphyromonas gingivalis und ihren Einfluss auf die RA untersucht werden.

Anhand der so gewonnenen Erkenntnisse soll eine Screening-Methode sowie  ein Früherkennungsscore von PD bei RA-Patienten entwickelt werden.

Geplante Methoden

  • Erfassung von Risikofaktoren für RA bzw. PD (Fragen zu Gesundheitszustand, Lebenswandel etc.)
  • rheumatologische und zahnmedizinische Routineuntersuchungen
  • Abnahme von Blutproben