Informationen für Patienten

Informieren Sie sich über unsere täglichen Herausforderungen in der Diagnostik und Therapie von rheumatischen Erkrankungen, erfahren Sie einiges über unsere Sprechstunden, Forschungsaktivitäten und wie Sie uns unterstützen können.

Die Herausforderung Rheuma zu erkennen und zu behandeln!

Eine von 10 Patienten mit rheumatischen Beschwerden wird nach den Untersuchungen des Deutschen Rheumaforschungszentrums in Deutschland von einem Rheumatologen gesehen.

Viele Patienten werden erst von vielen anderen Fachspezialisten untersucht bis der Verdacht auf eine rheumatische Erkrankung geäußert wird. Das Hauptproblem der rheumatischen Erkrankung ist, dass gerade in den ersten Wochen und Monaten die Beschwerden der Erkrankung so vielfältig und unterschiedlich in ihrer Ausprägung sind, dass es auch einen sehr erfahrenen Rheumatologen oft schwer fällt auf Anhieb die Diagnose endgültig festzulegen. 

Bei der überwiegenden Mehrzahl an Patienten gelingt es nach entsprechender gezielter Diagnostik die richtige Diagnose zu finden. Aber es gibt auch einen Teil an Patienten, wo das Beschwerdebild so vielfältig ist, dass eine genaue Nennung der Diagnose nicht möglich ist. Die Rheumatologen nennen solche Erkrankungen dann "undifferenziert" (z. B. undifferenzierte Arthritis, undifferenzierte Kollagenose).

Desweiteren können rheumatische Erkrankungen sich auch überlagern und so können zwei verschiedene Erkrankungen auch gleichzeitig auftreten.

Die Herausforderungen an die Diagnostik werden dann noch anspruchsvoller, wenn berücksichtigt wird, dass die Mehrzahl an Menschen früher oder später von Rückenschmerzen im Leben geplagt sind (mehr als 80% der Menschen haben mindesten ein Mal einen Rückenschmerz erlitten) und bei fast jedem ab dem 30. Lebensjahr eine Verschleißerkrankung an einem oder mehren Gelenken nachweisbar ist (Arthrose, degenerative Gelenkerkrankung). Die Arthrose kann ebenfalls zu Schmerzen und auch zu Entzündungen führen.

Aus diesen Gründen, wovon hier nur die wichtigsten aufgezählt sind, ist die Frühdiagnostik einer rheumatischen Erkrankung eine der schwierigsten Gebiete in der Rheumatologie. Insbesondere, wenn wir den Anspruch verfolgen, eine Frühdiagnostik und die Einleitung einer antirheumatischen Therapie innerhalb der ersten drei Monate nach Beginn der ersten Beschwerden zu veranlassen.

Unsere eigenen Forschungsergebnisse und die vieler internationaler Studien konnten zeigen, dass Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen und daraus ableitend auch mit anderen rheumatischen Erkrankungen von einer Therapie am meisten profitieren, wenn man sie so früh wie möglich und intensiv einleitet. Damit gelingt es uns immer besser, dass unsere Patienten am Alltags-, Familien- und Berufsleben uneingeschränkt teilnehmen können. 

Um unser Ziel zu erreichen haben wir seit 2004 eine Früharthritissprechstunde eingerichtet, um Patienten mit frühen Gelenksymptomen rechtzeitig zu untersuchen und zu therapieren.

Desweiteren ist unsere Aufgabe, neue Forschungserkenntnisse zu sammeln, um die Diagnostik und Therapie, aber auch um Begleitbeschwerden der Patienten zu erforschen und stetig zu verbessern.

Damit verbunden ist, dass wir eine Reihe an Forschungsideen selbst entwickeln und in Projekten umsetzen, an denen unsere Patienten teilnehmen können und damit unsere Forschung für die Zukunft unterstützen.

Informieren Sie sich auf den weiteren Seiten über unsere Sprechstunde und unseren Forschungsaktivitäten.

Einen Termin für die Früharthritis-Sprechstunde können Sie telefonisch mit uns vereinbaren (Kontakt).

Teilnahme an klinischen Studien und Projekten

Auch wenn Sie bereits seits längerem an rheumatoider Arthritis oder aber an einer anderen rheumatologischen Erkrankung leiden, die nicht Schwerpunkt der Früharthritis-Sprechstunde ist, besteht für Sie die Möglichkeit mit uns in Kontakt zu komemn. Wenn Sie Interesse an klinischen Studien und Projekten zu spannenden und aktuellen wisschenschaftlichen Fragestellungen haben, dann können Sie als Proband oder Studienpatient an einer solchen Studie teilnehmen. Hierbei bietet sich Ihnen der Vorteil, dass Sie unmittelbar von neuen Wirkstoffen und Therapiekonzepten profitieren können und besonders engmaschig medizinisch betreut werden. Bei der Durchführung aller Studien steht Ihre Sicherheit für uns im Vordergrund. Unter Projekte finden Sie eine Auflistung der aktuellen Studien und Projekte. Gerne beraten wir Sie auch telefonisch und persönlich (Kontakt).

Früharthritis-Sprechstunde: RA-Express

Haben Sie Schmerzen und/oder Schwellungen in den kleinen und mittelgroßen Gelenken, die länger als vier Wochen anhalten? In unserer Screening-Sprechstunde überprüfen unsere Mitarbeiter, ob eine Rheumaerkrankung als Ursache in Frage kommt. Weitere Informationen unter Öffnet externen Link im aktuellen Fensterwww.ra-express.de

OA TREAT-Fingerpolyarthrose

Haben Sie Interesse an einer Studienteilnahme zur Behandlung der entzündlichen Fingerpolyarthrose? Weitere Informationen finden Sie hier oder unter der Telefonnummer: 030/450-513 133.